Kurzhantel Rudern 

Richtige Ausführung

Der Sportler stellt sich nun seitlich in Längsrichtung vor die Hantelbank. Nun wird ein Knie auf die Hantelbank abgelegt und das Kniegelenk im rechten Winkel angewinkelt. Das andere Bein steht noch am Boden und wird leicht angewinkelt. Der Oberkörper wird nun mit geradem Rücken nach vorne gelehnt und es wird sich mit jener Hand abgestützt, welche sich auf der Seite des

abgelegten Beines befindet. Der Auflagearm ist nun gestreckt, der Rücken gerade und der Kopf in Verlängerung zur Wirbelsäule. Nun wird die Kurzhantel mit dem freien Arm gegriffen und neben die Hantelbank geführt. Zu Beginn der Übung ist der Arm nun fast gestreckt und befindet sich in voller Länge über der Kurzhantel. Nun wird die Kurzhantel zur Brust gezogen, wobei der Ellbogen angewinkelt wird. Gestoppt wird diese Zugbewegung, sobald sich das Gewicht kurz vor der Brust befindet und die Oberarme eine waagrechte Lage erreicht haben. Nun kann damit begonnen werden, das Gewicht wieder abzulassen.


Häufige Fehler

Zum einen wird der Rücken häufig nicht während der gesamten Übung gerade gelassen. Dies kann auch damit zusammenhängen, dass dieser durch vorherige Übungen bereits erschöpft ist. In diesem Fall sollte man das Rudern mit der Kurzhantel an den Anfang stellen, um diese Übung rückengerecht ausführen zu können. Darüber hinaus darf die Hantel niemals mit Schwung geführt werden. Stattdessen sollte die Kurzhantel stets langsam und kontrolliert bewegt werden. Ansonsten sinkt der Trainingseffekt spürbar. Letztlich neigen Trainierende beim Rudern mit der Kurzhantel grundsätzlich dazu, den Kopf in den Nacken zu nehmen und nach vorne zu Blicken. Stattdessen sollte schlicht nach unten geblickt und der Kopf gerade gehalten werden.

x